Alle Beiträge von Linus Hoppe

Hof Schulte-Stratmann: Nach 70 Jahren zurück zum Zuhause auf Zeit

Möbelwerkstätte Langhorst will wachsen

Langhorst plant 7700-Quadratmeter-Halle – und legt vielleicht noch nach

Rebbeke. Rückzug, schließen, abverwalten? Nichts dergleichen. Dass nicht alle in der Möbelbranche auf dem Holzweg sind und einer in Rebbeke gar schwer beschäftigt ist, beweist die Langhorst Möbel-Werkstätte mit Sitz am Anrepper Weg auf humorige Art im Web. „Warum Sie über uns im Netz nichts finden“, wird der neugierige Rechercheur auf der Startseite gefragt – um dann sogleich aufgeklärt zu werden: „Weil wir jede freie Minute damit verbringen, ihre Möbel zu produzieren.“

Doch Spaß beiseite: Wie die Beschlussvorlage für den am Donnerstag tagenden Stadtentwicklungsausschuss (Stadthaus, 18 Uhr, öffentlich) wissen lässt, soll es am Anrepper Weg tatsächlich schwer voran gehen. Um „vor dem Hintergrund steigender Konkurrenz, insbesondere aus Osteuropa“ wettbewerbsfähig bleiben zu können, plant der heimische Möbelhersteller die Errichtung einer neuen, 7700 Quadratmeter großen Halle. Diese solle südlich des heutigen Betriebgebäudes gebaut und „schnellstmöglich“ realisiert werden.

Doch damit (vielleicht) nicht genug. In einem weiteren, noch undatierten Bauabschnitt könnte im Osten der Anbau einer weiteren, etwa 13 000 Quadratmeter großen Halle erfolgen. Die Langhorst Möbel-Werkstätten seien „bestrebt den Lippstädter Standort auszubauen, den Betrieb und damit verbundene Arbeitsplätze zu erhalten“, heißt es in der Beschlussvorlage wörtlich.

Allein: Aktuell sei aufgrund der planungsrechtlichen Situation am Standort eine Erweiterung des Betriebes im vorgesehenen Umfang ausgeschlossen, weil sich das Firmengelände im Außenbereich befindet. Außerdem stellt der Regionalplan den gesamten Ortsteil Rebbeke als „Allgemeine Freiraum- und Agrarbereiche“ dar, sodass auch das Instrumentarium der Bauleitplanung nicht angewendet werden kann.

Allerdings könnte sich dieser Zustand im ersten Halbjahr 2019 ändern. Das aktuell laufende Verfahren zur Änderung des Landesentwicklungsplans soll dazu führen, dass insbesondere für kleine Ortsteile im ländlichen Raum neue Entwicklungsmöglichkeiten eröffnet werden.

Im Entwurf zur Änderung des Landesentwicklungsplans vom 17. April 2018 heißt es konkret: „Ausnahmsweise können im regionalplanerisch festgelegten Freiraum Bauflächen und -gebiete dargestellt und festgesetzt werden, wenn […] es sich um angemessene Erweiterungen vorhandener Betriebe oder um eine Betriebsverlagerung zwischen benachbarten Ortsteilen handelt.“ Seitens der Stadt ist angedacht, das notwendige Planungsrecht zu schaffen, sodass in Folge der zu erwartenden Änderungen am Landesentwicklungsplan eine zügige Umsetzung des Vorhabens erfolgen kann.

Die planerischen Weichen dafür stellen soll nun am Donnerstag der Stadtentwicklungsausschuss.

Quelle: Tageszeitung „Der Patriot“ vom 10.11.2018

Kreisschützenfest in Holsen

Das diesjährige Kreisschützenfest des Altkreises Büren findet vom 1. bis 3. September in Holsen statt.
Aufgrund der Nähe und guten Beziehungen nach Holsen wollen wir besonders am Sonntag mannstark antreten. Wir freuen uns auf eine hohe Beteiligung der Schützen! Näheres dazu im nachfolgenden Informationsblatt:

Wolfgang Hagenhoff ist neuer Schützenkönig!

In einem spannenden Vogelschießen konnte sich Wolfgang Hagenhoff die Königswürde sichern. Mit dem 91. Schuss holte er den Vogel „Black Pearl aus den Bergen“ aus dem Kugelfang.

Zu seiner Königin wählte er seine Frau Christiane. Folgende Paare begleiten die beiden im Hofstaat:

  • Dietmar und Simone Köthemann
  • Josef und Andrea Keimeier
  • Hubertus und Anja Grewing
  • Markus und Marion Iseke
  • Detlef und Barbara Kieke
  • Engelbert und Heike Kieke
  • Werner und Stefanie Schalk

Adjudant ist Hans-Martin Iseke.

Die Insignien konnten sich folgende Schützenbrüder sichern:

  • 13 Schuss – Florian Schrage Zepter
  • 17 Schuss – Jan Schüttemeier Apfel
  • 20 Schuss – Christopher Haselhorst Krone
  • 24 Schuss – Sascha Korf Fass

Breitband – Glasfaser

Nach fast 2-jähriger Planungsphase vom Kreis Soest, sind nun alle Genehmigungen von Land und Bund unterschrieben. Somit erhalten Teile von Mettinghausen und Rebbeke Zugang zum Glasfasernetz.

Die Kosten für die Einrichtung eines Glasfaser-Hausanschlusses während der Erschließungsarbeiten übernehmen die Fördergeber Bund und Land NRW, die jeweilige Kommune und die Innogy TelNet GmbH Der Kreis Soest hat den Auftrag an die Innogy TelNet GmbH aus Essen vergeben, die Planung und Verlegung der Trassen/Netze übernimmt die Westnetz.

Infos zum Ausbau gibt es u. a. hier:

Für alle Interessierten anbei eine Karte über die Ausbaugebiete:

Für die Bewohner die nicht im Ausbaugebiet liegen, wird versucht eine Lösung zu erarbeiten. Wie diese aussieht ist derzeit aber leider noch nicht klar.

KönigspaarTobias Brunnert & Sarah Sudhoff

Mit nur einem Schuss (dem 191.) sicherte, sich Tobias Brunnert die Königswürde. Zur Königin erkor er Sarah Sudhoff. Nachdem Oberst Elmar Schulte beim Vogelschießen eine kleine Pause einläutete ging es danach munter weiter. Benedikt Schulte, Sven Böckmann, Matthias Meiwes, Florian Schrage setzten dem Aar weiter zu, ehe Tobias Brunnert zum finalen Schuss ansetzte.


Foto von Andreas Schwarze Fotostudio Schwarze

Zu ihrem Hofstaat gehören:

  • Matthias und Heike Saneke
  • Christian und Iris Rennemeier
  • Dirk und Pia Wollschläger
  • Jonas Korf und Pia Altemeier
  • Thomas und Marion Brunnert
  • Michael Kemper und Katja Pütter
  • Martin Sudhoff und Kirsten Gierse-Westermeier
  • Maren Hoppe und Matthias Klaus

Zu seinem Adjutanten wählte er: Carsten Dirks

Die Insignien sicherten sich:

  • Mit dem 14 Schuss Martin Sudhoff das Fass
  • Mit dem 15 Schuss Christian Rennemeier den Apfel
  • Mit dem 32 Schuss Marius Kieke das Zepter
  • Mit dem 34 Schuss Henrik Rübbelke die Krone

WhatsApp Info-Service

Schriftführer Matthias Saneke stellte auf der Generalversammlung des Heimatschutzvereins den neuen WhatsApp Info-Service vor. Zukünftig werden Informationen und Neuigkeiten rund um Mettinghausen und den Heimatschutzverein neben den bekannten Kanälen wie die Homepage und Facebook auch via WhatsApp direkt an alle Interessierten verschickt.

Wer teilnehmen möchte, sendet bitte eine WhatsApp-Nachricht mit seinem Namen an die nachfolgende Nummer: +49 151 28868770

Unser Dorf hat Zukunft 2017

Rebbeke, Mettinghausen und Niederdedinghausen haben beim Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft!“ des Kreises Soest 2017 den 4. Platz belegt und wurde mit zwei Sonderpreisen für außergewöhnliches Engagement geehrt. Insgesamt sind die Ehrungen mit 1650€ Preisgeld dotiert, welches wieder für verschiedene Projekte im Dorf investiert wird.

Sonderpreis für Mettinghausen/Rebbeke/Niederdedinghausen
Tourismuspreis: Engagement der Dorfbewohner zur Attraktivitätssteigerung der ländlichen Region durch unterschiedliche touristische Maßnahmen

Sonderpreis der Sparkasse Lippstadt
für die Dörfer Mettinghausen, Niederdedinghausen, Rebbeke: Für den ehrenamtlichen Einsatz der Bürgerinnen und Bürger zur Instandsetzung des Lippestegs zwischen Hörste und Mettinghausen

Bilder: Tageszeitung „Der Patriot“